Home

Smart Home – Das intelligente Zuhause

Smart Home, übersetzt, heißt ein intelligentes Heim. Darunter versteht man eine neue Technologie, die auch als Hausautomation bekannt ist. Diese Automation kann je nach Bedürfnissen leicht expandiert werden, ist die erstmalige Smart Verkabelung installiert. Ein Smart Home kann ganz Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst werden, auch dann, wenn sich diese in der Zukunft ändern. Wichtig ist die erstmalige, zentrale Verkabelung der verschiedenen Systeme die es Ihnen erlaubt Ihren Tagesabauf leichter, entspannter und smarter zu gestalten

Im Weiteren können Sie z.B. auch ein Heizkörperthermostate integrieren. Das Ziel eines jeden Smart Homes ist so viel wie mögliche Smart Geräte zentral zu verkabeln und mit einer einzigen Fernbedienung zu steuern. Damit erfährt der Hauseigentümer mehr Sicherheit aber auch mehr Komfort. Außerdem, die neuen Smart Geräte sind so konzipiert, dass Sie nicht nur stromsparend, sind, sondern auch an Solar Panels angeschlossen werden können. Die Vorteile eines Smart Homes können einfach nicht mehr wegdiskutiert werden.

Smart Home Automatisierungs-Technik

Da Smart Homes immer mehr in den Vordergrund rücken hat sich auch der Handel auf den neuen Trend umgestellt. Jährlich werden die Anbieter mehr; mit vielen Firmen, die sich auf die eine oder andere Automatisierung spezialisieren.

Hier eine kurze Liste verlässlicher Anbieter mit verschiedenen Haussteuerungslösungen:

  • Innogy
  • Homematic
  • Lupus Electronics
  • Qivicon (dieser Anbieter arbeiten mit anderen Gesellschaften der Home Automatisierung, wie zu, Beispiel Telecom).

Apple ist in diesem Zusammenhang nicht zu vergessen, dass mit seinem Apple Homekit bereits eine Lösung zur Hausautomatisierung anbietet. Lupus Electronics und Innogy, zwei deutsche Hersteller, haben Ihr System so weit entwickelt, dass diese Systeme jederzeit erweitert werden und den neuen Bedürfnissen der Familie angepasst werden können. Das Innogy Smarthome System gilt als die beste und umfangreichste Lösung in diesem Bereich. Nicht nur besitzt es Funktionen zu fast jedem Wohnbereich, durch seine vielen und verschiedenen Einzelteilen kann dieses System jederzeit erweitert werden. Darüber hinaus ist das Innogy Smarthome System mit Samsung und Netatmo kompatibel. Das letztere bietet unter anderem eine Wetterstation, die sich nahtlos in ein Innogy Smarthome integrieren lassen. Lupus Electronics spezialisiert sich mehr auf Sicherheitstechnik und Alarmanlagen. – Ein nächster logischer Schritt in der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung der Haussteuerung.

Es ist sinnvoll, Ihr Haus zu vernetzten – es erhöht Sicherheit und Komfort. Um das volle Ausmaß des smarten Wohnens wirklich zu schätzen, empfiehlt es sich die Technik des Smart Homes zu verstehen: Smart wohnen heißt, verschiedene Geräte und Bereiche des Hauses geschickt miteinander zu verbinden. Diese Konnektivität ist wichtig, sodass verschieden Funktionen, je nach Geschehen eingestellt werden können. Ein gutes Beispiel ist hier die Eingangstüre. Mit dem Smartsystem gibt es kein herkömmliches Schloss mehr. Die Türe in einem Smart Home hat ein Schließsystem, das mit einer Verbindungstechnik sowie einigen Sensoren ausgestattet ist. Das System erkennt jederzeit, ob die Türe offen oder zu ist. Mit einem Smartphone und der relevanten App können Sie das jederzeit über das Internet abrufen. – Einige Anbieter haben sogar Apps entwickelt, mit der Sie auch von Ausland aus, die Türe durch die App schließen können, sollte sie wirklich einmal offengeblieben sein. Die Eingangstüre ist allerdings nur ein geringer Teil aller Anwendungsmöglichkeiten eines Smart Homes.

Hausautomation für Ihr Smart Home – welche Anwendungsmöglichkeiten gibt es? In einem Smart Home zu leben ist eine persönliche und individuelle Angelegenheit. Die beiden oben angeführten Anbieter sind ausgezeichnete Ansprechpartner, wenn Sie Ihr Haus modernisieren und auf den letzten Stand der Technik bringen wollen. Mit den umfangreichen modularen ist es einfach Ihr Haus Schritt für Schritt umzustellen. Wahrscheinlich werden Sie mit diversen Sicherheitssystemen beginnen und danach hinzufügen, was für Sie wichtig ist. Was immer Ihre Hausautomation ist, Sie erhöhen Ihre Sicherheit, sparen Energie und auch der Komfort kommt nicht zu kurz. Die Möglichkeiten sind unzählig.

Sicherheit im Smart Home – Sicherheit in einem Smart Home ist wahrscheinliche das höchste Anliegen, warum sich die meisten Menschen für eine Aktualisierung Ihres Hauses entscheiden. Letztendlich, mit dem richtigen System können Sie durch das Internet und Ihr Smartphone überall auf der Welt einen Blick auf Ihr Haus werfen und sich versichern, dass auch wirklich alle Türen und Fenster geschlossen sind. Sie können sogar sehen ob Sie den Backofen und die Heizung abgedreht haben. Um das alles zu ermöglichen werden Überwachungskameras eingesetzt. Die meisten dieser Kameras sind mit Bewegungssensoren ausgestattet. Schlägt dieser Alarm, bekommen Sie in Echtzeit eine Nachricht zu Ihrem Smartphone. Damit sind Sie in der Lage, sofort die notwenigen Aktionen einzuleiten. Es gibt allerdings auch solche Alarmanlagen, welche die nächste Polizeidienststelle benachrichtigen. Licht und Rollläden – Auch hier haben Sie in einem Smart Home die Möglichkeit, Ihre Sicherheit zu erhöhen. Sind Sie auf Urlaub, ist es Ihnen zum Beispiel möglich, durch Fernzugriff die Beleuchtung und die Rollläden zu bedienen. Ihr Haus sieht damit bewohnt aus und macht es für Einbrecher weniger leicht herauszufinden, ob Sie tatsächlich auf Urlaub sind. Ob Sie zu der Überwachung vom Urlaub ein Smartphone, Tablet oder PC verwenden spielt keine Rolle. Solange die richtige App installiert sind, können Sie jederzeit sehen, was in Ihrem Heim vor sich geht.

Weitere Sicherheitsvorkehrungen durch ein Smart Home System

  • Rauchmelder
  • Wassermelder
  • CO-Gasmelder

Jedes dieser Systeme hat die Möglichkeit, Leben zu retten und Ihr Haus von großen Sachschäden zu bewahren. Der Rauchmelder nimmt schon die geringste Menge Rauch wahr und schlägt an. Selbst schlafende Menschen werden dadurch rechtzeitig alarmiert. Im Fall, dass niemand zu Hause ist, kann der Rauchmelder so verknüpft werden, dass er einen Notruf zur Feuerwehr ablegt. Wasser richtet bekanntlich große Schäden an. Nicht nur in der eigenen Wohnung. Zuviel Wasser kann in die Wohnung unter Ihnen gelangen. Ein Smart Home Wassermelder kann so eingestellt werden, dass er im Notfall die Hauptwasserzufuhr abstellt oder offene Dachfenster bei beginnenden Regen automatisch schließt.

Heimautomation bringt nicht nur mehr Sicherheit, sondern auch mehr Komfort- Zum Beispiel lässt sich das Licht mit einer Heimautomatisierung sehr leicht steuern. Nicht nur können Sie das Licht automatisch ein und ausschalten, Sie haben die Möglichkeit, durch verschiedene Funktionen einen Zeitplan automatisch festzulegen. Home Entertainment ist eine andere Möglichkeit ungeahnter Anwendungen. Wie wäre es, Ihr Lieblingslied zu hören, wenn immer Sie das Zimmer betreten? Oder sich von einem bestimmten Lied aufwecken zu lassen? Zusätzlich können Lautsprecher in verschiedenen Räumen von einer zentralen Fernbedienung gesteuert werden. All das funktioniert kabellos über Funk oder das Internet.

Effizient Energie sparen mit einer Hausautomation – Oft ist es nicht gleich offensichtlich, wie Sie mit einer Hausautomation Geld sparen können. Die Ersparnisse liegen dabei Strom- und Heizkosten, weil diese Funktionen mit der Automatisierung optimiert werden. Zum Beispiel stellen Sie Ihre Heizung so ein, dass sich diese einschaltet, sobald Sie Ihr Büro verlassen. Ohne dass die Heizung den ganzen Tag gelaufen ist, betreten Sie ein wohlig warmes Zuhause! Mit jedem Smart Home genießen Sie Sicherheit, Komfort und Energieeffizienz. Ihr Heim erhält in all diesen Bereichen einen sofortigen Mehrwert!

Saug-Wisch-Roboter sind perfekte Saug- als auch optimale Wischroboter in einem. Diese Kombi-Putzroboter haben einen großen Wasser-Tank und einen für den eingesaugten Staub. Die Qualität des Putz-Ergebnisses ist von der Intelligenz des Haushaltsroboters abhängig.  Je mehr Hindernisse er zu umfahren hat, desto schlauer muss er sein. Der maximale Reinigungsradius ist vom Zusammenspiel mehrerer Faktoren abhängig: Akku-Laufzeit, Größe des Wassertanks und der Intelligenz des Roboters. Sie wollen mehr Zeit für sich? Dann wählen Sie aus unserer Tabelle einen der besonders smarten Putzroboter: Nachdem der Roboter die Wohnung durchgesaugt hat, kann man den Wassertank befüllen und er wischt noch einmal durch, während Sie auf dem Sofa liegenbleiben dürfen. Selbst den Tierhaar-Test schaffen die meisten Haushaltsroboter. Wer eine große oder verwinkelte Wohnung hat, sollte auf Wischroboter mit Mapping-Funktion achten. Wollen Sie nicht so viel für einen smarten Roboter ausgeben, lohnt ein Blick auf Modelle mit hoher Akkulaufzeit, da diese dann am Stück durchwischen.
Sie lieben Ihr Heim, also wollen Sie es vermutlich auch schützen – die digitalen Augen der Überwachungskamera helfen Ihnen dabei. Damit Fremde auch identifiziert werden können, benötigen Sie jedoch ein aktuelles Modell mit einer hohen Bildauflösung. Wir haben in unserem Vergleich die modernsten Überwachungskameras angesehen und können Ihnen einige Modelle verschiedener Preisklassen empfehlen. Doch damit Sie sich und Ihr Eigentum rundum gesichert fühlen können, muss eine Kamera mehr können: Neben Bewegungsmelder und Mikrofon werden Online-Speicher immer wichtiger, damit Sie Bilder und Videos mit Ihrem Smartphone jederzeit von jedem Ort aus abrufen können. Wir helfen Ihnen weiter! Die beste Überwachungskamera für Ihre privaten Zwecke muss nicht teuer sein: Bereits für 50 € lassen sich hervorragende Aufnahmegeräte finden. Eine Alarmanlage ersetzt sie jedoch nicht. Beinahe standardmäßig an Bord sind Funktionen wie Nachtaufnahme, Bewegungserkennung sowie die E-Mail-Foto-Benachrichtigung bei Bewegungen im Sichtfeld. Die meisten Überwachungskameras lassen sich über eine App oder den Internetbrowser fernsteuern. Üblicherweise kann so auch ein Live-Stream auf das Endgerät übertragen werden.
Roboter für Kinder sind meist der Kategorie Lern-Roboter zuzuordnen. So werden neben dem reinen Spielaspekt auch Fähigkeiten, wie Motorik, Konzentration oder das technische Verständnis Ihres Kindes geschult.Besonders viel Spaß bringen ferngesteuerte Roboter für Kinder. Ihr Liebling kann den Spielkameraden mithilfe einer Fernbedienung oder per App steuern und durch das Zimmer wandern lassen. Für Kinder ab etwa acht Jahren gibt es auch programmierbare Roboter. Diese fördern besonders das technische Verständnis und bringen Ihrem Kind die Funktionsweise des Programmierens in sehr einfacher Form näher.Technik und vor allem Roboter faszinieren nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder. Aus diesem Grund haben viele Spielzeughersteller auch Roboter für Kinder auf den Markt gebracht. Diese gibt es in menschenähnlicher, der sogenannten humanoiden Gestalt oder auch in sehr abstrakten Erscheinungsformen. In gängigen Roboter-für-Kinder-Tests schneiden die Lern-Roboter besonders gut ab. Für Kleinkinder gibt es Modelle, die insbesondere die Motorik fördern. Bei älteren Kindern werden vor allem die Konzentration und das technische Verständnis geschult.
3D-Drucker sind heute nicht mehr nur in Form von Bausätzen für Tüftler und Bastler zu erwerben. Für den Hausgebrauch gibt es komplette Modelle, in denen sich dreidimensionale Objekte aus sogenanntem Filament drucken lassen. Wenn Sie einen 3D-Drucker kaufen, sollten Sie auf die Bauraumgröße achten: Diese limitiert die mögliche Größe des Endprodukts. Auch die Druckgeschwindigkeit sollte man im Auge behalten. Die günstigeren Modelle unter 1000 Euro schaffen in der Regel 150 mm/s. Ein Testdruck kann mehr als 2 Stunden dauern. Hochwertigere 3D-Drucker sind doppelt so schnell. In 2D auf Papier drucken war gestern – heute wird in 3D in die Luft gedruckt. Temporekorde stellen 3D-Drucker allerdings nicht auf: Für den Druck von kleinen Objekten benötigen gerade günstige Modelle mehrere Stunden. 3D-Drucker mit kleinem Arbeitsbereich drucken bis rund 15 cm Größe.  Die Top-Modelle drucken bis rund 30 cm Größe. Ihr erstes 3D-Druck-Auto muss also leider noch warten. Finden Sie mit unserer Test- bzw. Vergleichstabelle heraus, wie hoch Ihr Drucker auflösen sollte und finden Sie Ihren persönlichen Favoriten!
Drohnen in Form von Quadrocoptern sind Klein- bis Kleinstfluggeräte für Anfänger und Fortgeschrittene. Drohnen können zwischen 20 und über 2.000 € kosten – Je nach Ausstattung. Eine gute Kamera und eine Echtzeit-Videoübertragung (Videolink) machen einen Quadrocopter schnell teuer. Auch ein günstiger Quadrocopter kann Ihnen schnell und unkompliziert Spaß bieten – zum Beispiel in der Wohnung. Sorgen Sie für längeren Flugspaß aber für mehrere aufgeladene Ersatzakkus, denn allen Drohnen ist ein relativ hoher Stromverbrauch gemein: Die Flugzeiten mit einem Quadrocopter Akku liegen häufig zwischen 4 und 11 Minuten. Die hier verglichenen Drohnen sind von ihrer Leistung nicht mit expliziten Profi-Modellen zu vergleichen. Diese bieten wesentlich mehr, schlagen jedoch auch mit über 1.000 € zu Buche. Quadcopter sind längst für jedermann erschwinglich geworden und müssen keine 500 Euro mehr kosten. Eine größere Investition lohnt sich trotzdem: Hochwertige Kameradrohnen lassen sich leichter steuern und haben einen stärkeren Akku, der ihnen längere Flugzeit verleiht. Außerdem ist die Kamera-Auflösung der teuren Quadcopter um ein Vielfaches besser: Dank Full HD oder sogar Ultra HD erhalten Sie gestochen scharfe Aufnahmen aus der Vogelperspektive. Gewöhnliche HD ready Kameras liefern noch ganz passables Bildmaterial – allerdings können nicht alle Quadcopter einen Livestream an Ihr Handy oder den Laptop senden. Sehen Sie in unserer Tabelle, bei welchen Fliegern das möglich ist.
Amazon hat mittlerweile seine Reihe an smarten Lautsprechern stark erweitert: Die Amazon Echos unterscheiden sich in vielen kleinen Nuancen. In unserer Tabelle erfahren Sie, ob der jeweilige Lautsprecher besser für auditive oder visuelle Alexa-Funktionen geeignet ist. Sind Sie auf der Suche nach einer Audio-Box, die nicht nur für die Zwiesprache mit Alexa taugt, sondern auch hochwertigen Sound ausgibt, achten Sie auf Amazon Echos mit Woofer. Das Amazon Echo Show hat zudem ein Display mit dem Sie Videoanrufe entgegennehmen können. Amazon-Echo ist eine kleine Lautsprecherbox, die auf Ihre Sprachkommandos reagiert. So können Sie zum Beispiel bei Amazon Produkte bestellen, das Licht dimmen oder Musik anfordern. Die intelligenten Lautsprecher Echo und Echo Dot sind Amazons Sprachassistenten der Zukunft. Auf den ersten Blick ungleiche Brüder, teilen Sie eine DNA: Vernetzt mit Amazons künstlicher Intelligenz Alexa sind beide praktische Alltagshelfer. Und interessante Spielzege. Auf das eigene Amazon-Konto zugreifend, können die Echoes zum Beispiel bereits gekaufte Medien abspielen oder gewünschte Waren bestellen. Drittanbieter stellen alle erdenklichen Apps (hier “Skills” genannt) zur Verfügung, mit denen man auf Radiosender, Informationen aller Art oder sogar auf Sport-Übungen Zugriff hat. Eine große Zahl Hersteller von Geräten für die Haussteuerung binden die Möglichkeit zur Sprachsteuerung über Alexa bereits an. Der Echo kann so in Verbindung mit einem smarten Home-Security-System oder einer Licht- und Heizungssteuerung mehr werden, als “nur” eine Einkaufshilfe und ein Sprachassistent.
Ein strahlendes Lächeln öffnet Türen – doch strahlen kann nur ein gepflegter Mund mit sauberen Zähnen. Die Zahnpflege mit einer Handzahnbürste hinterlässt oft noch Plaque auf Ihren Zähnen. Eine elektrische Zahnbürste reinigt gründlicher und kann so helfen, Verfärbungen vorzubeugen.  Damit Ihre Zähne strahlend weiß werden, muss die elektrische Zahnbürste sehr gründlich reinigen. In unserem Test haben wir verschiedene Produkte nicht nur in dieser Hinsicht überprüft. Erfahren Sie jetzt außerdem, ob eine Schall- oder rotierende Zahnbürste die beste für Sie ist. Elektrische Zahnbürsten haben inzwischen in vielen Haushalten die herkömmliche Handzahnbürste ersetzt. Plaque wird um 100 % effektiver entfernt, das Zahnfleisch massiert und der Putzvorgang vereinfacht. Zwei Arten von elektrischen Zahnbürsten werden unterschieden: jene mit rotierend-oszillierenden Bürsten, deren runde Köpfe sich halbkreisförmig hin- und herbewegen und mit zusätzlichen Pulsationen arbeiten und Schallzahnbürsten, die die Zähne durch Vibrationen der länglichen Bürstenköpfe reinigen. In unserem Test wurden beide Zahnbürstentypen berücksichtigt. Je nach Modell besitzen die meisten elektrischen Zahnbürsten verschiedene Reinigungsprogramme: Von „intensiv“ über „zahnaufhellend“ bis „sensitiv“ ist alles an Programmen vertreten, wie unser Test zeigt.
Niemand hofft, dass er den realen Rauchmelder-Test jemals machen muss, doch kann es jeden treffen: Wenn ein Feuer ausbricht, sind nicht nur Hab und Gut, sondern das Leben aller Bewohner in Gefahr. Besonders brenzlig wird es, wenn das Feuer nicht rechtzeitig bemerkt wird. Mit einem Rauchmelder, den es bereits für unter zehn Euro zu kaufen gibt, kann man effektiv vorsorgen. Mit einer Lautstärke von über 80 Dezibel reißt er Sie auch aus den tiefsten Träumen. Wählen Sie jetzt aus unserer Produkttabelle das richtige Gerät, um Ihr Zuhause sicherer zu machen.Wassermelder sind besonders wichtig in Räumen und Bereichen, die Sie nicht ständig im Auge haben: In erster Linie Waschkeller. Die Sensoren sind entweder am Boden des Geräts oder an einem Kabel befestigt, welches von dem kleinen Kästchen zum Boden führt. Stehen sie unter Wasser, löst der Melder direkt akustisch Alarm aus.
Mittlerweile gibt es auch viele Smart-Home-Modelle auf dem Markt. Diese alarmieren (zusätzlich zum Einschalten der Sirene) die Zentralstation, welche Sie über das Smartphone benachrichtigt. So entgeht Ihnen der Wasserrohrbruch auch nicht, wenn Sie gerade außer Haus sind.
Mit Thermostaten, die Sie via App ansteuern können, wird der Traum vom Smart-home Wirklichkeit. Zudem fragen die Geräte Wetterdaten ab und erkennen, wieviele Personen sich im Raum befinden oder ob ein Fenster geöffnet ist. Was viele Verbraucher vielleicht nicht vermuten: Einige intelligente Thermostate benötigen zusätzliche Hardware wie etwa ein iPhone oder eine FRITZ!Box. Hochwertige Geräte können per Sprache gesteuert werden – etwa über Amazon Alexa, Apple HomeKit oder Google Assistant. Besonderer Clou: Mit einem Smart-Home-Thermostat können Sie bis zu 10 % Ihrer Heizkosten einsparen. Finden Sie in unserer Test- oder Vergleichstabelle das smarteste Thermostat für Ihr Zuhause. Smart-Home-Thermostate steuern per App die Heizung in Wohnungen und Häusern. Im Vergleich zu konventionellen Thermostaten können sie z.B. die Anwesenheit der Nutzer erkennen, Heizdaten auswerten und per Sprache gesteuert werden. Da es Heizkörper- und Raumthermostate gibt, sollten Sie sich vorher gründlich informieren, welches Smart-Thermostat am besten zu Ihren Bedürfnissen passt. Ein intelligentes Thermostat kann Heizkosten einsparen. Werbeslogans versprechen bis 30 % Ersparnis – in der Realität sind es eher rund 10 %.
Heutzutage ist fast jeder Fernseher ein Smart-TV. Dadurch können Sie nicht mehr nur einfach TV schauen, sondern mit dem Gerät auch das World Wide Web unsicher machen. Während früher noch Mini-PCs angeschlossen wurden, um den Fernseher mit dem Internet verknüpfen zu können, bieten Smart-TVs diese Funktion von sich aus. Neben Youtube, Netflix und Google-Anwendungen kann der smarte Fernseher auch ganz normal durchs Netz surfen. Streaming-Dienste ermöglichen außerhalb der bekannten Portale den Zugriff auf endlose Inhalte. Gesteuert wird das Ganze über die Fernbedienung. Für eine leichtere Bedienung empfehlen wir eine Touchpad-Tastatur. Ein Smart-TV erweitert Ihre bisherige Fernseh-Ecke zur Internet-Multimedia-Zentrale. Facebook, Youtube, Musik, Filme, Serien, Fotos und Videos vom Smartphone und Tablet – vieles ist möglich. Durch die vielen zusätzlichen Funktionen ist der Smart-TV von 2018 / 2019 eigentlich ein Computer mit sehr großem Bildschirm. Als Betriebssystem kommen verschiedene Softwares zum Einsatz. Smart-TVs mit ca. 40 Zoll Diagonale bekommen Sie schon ab 400 Euro. Für ein besonders gutes Display oder viele Extrafunktionen müssen Sie schnell tiefer in die Tasche greifen. Auch eine höhere Bildschirmdiagonale treibt den Preis.


Der schwere, kleine und vom Bild qualitativ schwache Röhrenfernsehen ist längst Geschichte. Der Flachbildschirmfernseher hat seinen Platz eingenommen und erfreut sich dank immer besser werdender Technik immer größer werdender Beliebtheit. Denn ein Flachbildschirmfernseher ist längst nicht mehr einfach nur noch ein Fernseher. Mal abgesehen von der viel besseren Bildqualität im Gegensatz zu einem der älteren Fernsehmodelle, können die neuen flachen Geräte mit dem Internet verbunden werden und sind sogar in gebogener Form erhältlich. Ja, Sie haben richtig gehört. Es gibt Flachbildschirmmonitore die gebogen sind. Der Bildschirm umschließt den Nutzer quasi, ragt also ganz leicht um ihn herum.

Der Grund: Hauptsächlich sind diese Geräte dafür geeignet, um Gamern ein echteres Spielgefühl zu vermitteln. Mit einem gebogenen Bildschirm wirken zum Beispiel Autorennspiele viel realer. Aber nicht nur der Spieler, sondern auch der Office-Arbeiter kann einen größeren Nutzen aus solchen gebogenen Displays, auch genannt curved Monitore, ziehen. Welche Monitore es dieser Art gibt, welche Unterschiede sie untereinander aufweisen und was Sie beim Kauf eines solchen Gerätes beachten sollten, dass haben wir für sie Recherchiert und in diesem Artikel zusammengefasst. Mit den modernen PC Bildschirmen und ihren curved Screens ist es für viele Anwender ein großes Plus auf den Bildschirm zu schauen und ihrem Spiel oder ihrer Arbeit nachzugehen. Neben den Nachteilen, dass diese etwas teurer sind als die herkömmlichen Bildschirme und weniger dafür geeignet sind zu zweit am selben Bildschirm zu Zocken, gibt es eine Menge Vorteile. Da man seinen Kopf leicht nach rechts oder links bewegen muss um die Seiten des Bildschirms ganz erblicken zu können, bleibt der Betrachtungsabstand zwischen Augen und Bildschirm beinahe gleich. Dies schont die Augen. Des weiteren sind sie ein Blickfang und bieten mehr Immersion in Filmen und Spielen für das richtige „Mittendrin“-Gefühl. Welche verschiedenen Monitormodelle gibt es? Mit dem sehr breiten Seitenverhältnis von 21:9, ist das Display dieser Modelle 2,3 mal so breit wie hoch. Durch dieses Mittel nähert sich der Bildraum dieses Modells stark an Kinoformate heran. Der Hintergrund ist, dass durch diese Bildschirmart die schwarzen Streifen oben und unten, oder rechts und links sehr oft vermieden werden können. Ein Tipp: Sollten Sie sich einen solchen Monitor aus Gaming Gründen kaufen wollen, müssen Sie vor dem Kauf des Spieles abklären, ob dieses auch für solche Bildverhältnisse ausgerichtet ist. Andernfalls könnte es sein, dass Bedienelemente wie zum Beispiel das HUD zu weit in Richtung Bildschirmmitte angezeigt werden können. Dies kann bei manchen Spielen als Störfaktor empfunden werden. Der klassische Allround Monitor mit Bedienung: 16:9 Breitenverhältnis, dass dürften Sie bereits von Ihrem eigenen Fernseher kennen. Bei diesem ist das mittlerweile schon klassische Full HD auch dabei. Kaufen Sie Ihren Monitor am besten gleich in einer größeren Ausführung als Ihren letzten Fernseher, damit der Effekt der Biegung stärker ankommt. 24 Zoll, 27 Zoll, 31 Zoll und 34 Zoll sind gängige Bildschirmdiagonalen. Der curved gaming Monitor: Mit einer sehr hohen Bildwiederholrate, 120 – 144 Herz, einer hohen Auflösung von bis zu 4K und schnellen Reaktionszeiten, macht diese Variante der curved Monitore den ersten Platz. Sie müssen für die Gaming Variante zwar etwas tiefer in die Tasche greifen, aber die Vorteile überwiegen, sofern Sie Gamer sind. Worauf ist bei einem Kauf eines curved Monitors zu achten? Da viele dieser Modelle groß ausfallen und dies auch so gewollt ist, muss Ihnen klar sein wie viel Platz Sie Zuhause zur Verfügung stehen haben. Überlegen Sie sich auch, ob Sie vielleicht eher auf Plattformen unterwegs sind in denen vertikal gescrolled wird. Unter diesen Umständen lohnt es sich einen höheren Bildschirm zu kaufen da Sie so mehr im Blickfeld haben. Der nächste Punkt ist eine hohe Auflösung. Sowohl als Arbeitsmonitor oder fürs Gaming lohnt sich eine hohe Auflösung, mit der sich der „Treppeneffekt“ vermeiden lässt der entsteht, wenn Linien dargestellt werden.